NF080 | die Torroristen


Teilnehmer:
avatar Pascal Kurschildgen Auphonic Credits Icon Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Uwe

Shownotes:

Uwe und ich reden über unser Leben als Torrorist und natürlich heisst es wieder „Wir haben es euch immer schon gesagt“, aka „we told you so“. Ein Doppelspion wird enttarnt und der NSA Untersuchungsausschuss ist das Ziel der USA-Spione. Es ist und war nie eine gute Idee einen TOR Server als Ausgangspunkt in Deutschland mit namentlich zugeordneter IP-Adresse zu betreiben.

Die Grünen im Europaparlament dürfen sich einfach so im internet als teletubbie zur Allgemeinen Belustigung zur Schau stellen und halb Deutschland lacht darüber. Die WLAN Schwachstelle die von der EFF entdeckt wurde ist ein alter Hut und jeder hat es gesehen und nichts dazu gesagt. Es ist nur eine Designschwachstelle. Auch Uwes Blog unimatrixzero.de ist jetzt bei uberspace untergekommen und Uwe spart dadurch erheblich ein.

2 Gedanken zu „NF080 | die Torroristen

  1. Der angesprochene Film um Minute 14 heisst übrigens nicht “Dont’t wake the dog” sondern “Wag the Dog – wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt”. 😉
    Ansonsten finde ich eure Medienkritik teils verständlich, teils schwierig. Nach meiner Wahrnehmung haben viele Medien sich schon redlich Mühe gegeben, die Snowden-Enthüllungen prominent zu bringen und zu skandalisieren, so lange sie aber nur abstrakte Berichte über XKeyScore und co waren, kamen Merkel und co locker mit ihrem Gefasel von “Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten” locker durch. Der erste Bruch zeigte sich da für mich, als plötzlich Merkels Handy abgehört wurde – Die Nerds gähnten, dass das ja wohl logisch ist, aber plötzlich gab es ein Unbehagen in der Bevölkerung, denn es gab einen realen Fall, etwas mit dem man sich identifizieren kann.
    Häufig wird kritisiert, dass Medien so stark über Personalisierungen arbeiten – aber ich fürchte dass sich hier zeigt, WARUM sie das tun. Wenn man jemanden vor die Kamera bekommt, der wirklich von den Aktivitäten der NSA betroffen ist, zudem noch ein unscheinbarer Student, wird vielen Menschen das Gefahrenpotential deutlicher. Da werden wirklich unschuldige Leute wie sie selbst oder ihre Kinder und Enkel zur Zielscheibe von Geheimdiensten, das löst Empörung aus, das leuchtet den Menschen ein, die nicht permanent am Diskurs teilnehmen. Daher würde ich mir hier ein wenig mehr Differenzierung wünschen.
    Ich hab zu dem Thema Netzdiskurse über solche Dinge vor einigen Monaten mal gebloggt, fyi http://kosename.wordpress.com/2014/03/03/einstiegsrant-die-netzgemeinde-die-mobilisierung-von-protest-und-warum-alle-anderen-am-ende-scheisse-sind/

Kommentare sind geschlossen.